Die Abendgesellschaft der Quartiersleute - Roman

Acabus Verlag Hamburg

Hardcover-Sonderausgabe, 360 Seiten, 23.90 Euro, ISBN 978-386-2823-85-7

Paperback, 360 Seiten, 14,90 Euro, ISBN 978-386-2823-43-7

(auch als PDF- und e-pub ebook erhältlich)

Leseprobe

 

in den Warenkorb

 

Hamburg, 2013. Wiebke Andresen, Tochter des seinem siebzigsten Geburtstag entgegensehenden Familienpatriarchen Hans-Peter Boettiger steckt mitten in den Vorbereitungen eines Festes für ihren Vater, zu dem die ganze Familie anreisen wird. Ein Eklat scheint vorprogrammiert, denn hinter der Fassade aus Bürgerlichkeit und hochgehaltener Tradition zeigen sich Risse, und vor dem Spiegel der Vergangenheit verblassen noch immer klar umrissen geglaubte Familienbilder.

England 1896. In Südwales ereignet sich eines der unzähligen Bergwerksunglücke jener Zeit. Die Katastrophe wird zur Geburtsstunde eines bis in die heutige Zeit überdauernden Hamburger Familienunternehmens, den Quartiersleuten Boettiger & Consorten.
Der Bergarbeiter John Buttger konnte nicht ahnen, dass eher die Wirren der Zeit und ein äußerst obskurer Vorfall ihn zum Gründervater einer Hamburger Firma machen würden. Er und sein Sohn Oskar kämpfen mit ihren Familien vor allem gegen die Verwerfungen zweier Kriege und die Schwierigkeiten wirtschaftlich und politisch chaotischer Zeiten. Oskar wird seine beiden Frauen und Eltern verlieren und nach dem Krieg mit drei kleinen Kindern von vorne anfangen: Hans-Peter, Lisbeth und Bernhard. Lisbeth, die unermüdlich versucht, das Gestern mit dem Heute zu verbinden und Bernhard, genannt Fletch, der nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges als Erster mit der Tradition bricht und Kapitän zur See wird. Da sind Hans-Peters grundverschiedene Töchter Wiebke und Lilly und ihre Familien. Wiebke, die mit einer nicht immer beherrschbaren Eifersucht auf die Schwester und der Herkunft ihres ersten Sohnes kämpft und Lilly, die mit dem Zerbrechen ihrer Ehe ringt. Und nicht zuletzt ist da Malte, der Enkel Hans-Peters, der ganz andere Pläne hat als sein Großvater.

„Die Abendgesellschaft der Quartiersleute“ ist ein Tableau miteinander verwobener Biographien und eines außergewöhnlichen und in der ursprünglichen Form ausgestorbenen Berufsstandes vor dem Hintergrund die Stadt Hamburg prägender Geschichte.

 

Rezensionen:

 

... Und nun also dieser große epische Entwurf, der neben der erzählerischen Dichte auch durch originelle Sprachbilder besticht. Besonders eindringlich gelingen in dem Roman die Passagen einer Hamburger Bombennacht im Zweiten Weltkrieg, die Verfolgung von Buttgers jüdischem Schwiegervater, den die Nazis in den Tod treiben, gehört zu den eindringlichsten Kapiteln.

Thomas Hag in der Rheinischen Post

 

... Seine Art des Schreibens hat mich wundervoll an die Hand genommen und durch den Roman geführt.

amazon Kundenrezension

 

... Dem Autor ist es mit diesem Buch gelungen, eine Biografie mehrerer Generationen eindrucksvoll wiederzugeben. Lebhaft und bewegend werden die politischen und damit auch wirtschaftlichen Wirren der zwei Weltkriege und der großen Sturmflut von 1962 sowie die Geschichte Hamburgs in die Biografien einbezogen. Man spürt direkt die Verzweiflung, Angst und Machtlosigkeit der betroffenen Personen. Und über allem liegt immer der Wunsch und die Beharrlichkeit nach Aufrechterhaltung der Tradition und dem Fortbestand des Familienunternehmens.
In langsamen Schritten führt uns der Autor dann an den Wandel der Zeit heran. Wir Leser erfahren wie - Schritt für Schritt - mit der Tradition gebrochen wird und wie somit letztendlich auch ein alter Berufsstand dem Fortschritt erliegt.

histo-couch.de Kundenrezension

 

... Trotz der Tatsache, dass ich nicht weit weg von Hamburg wohne, weiss ich nur wenig über deren Geschichte. Da hat dieses Buch viele meiner Lücken gefüllt und war auch sehr unterhaltsam. Die Geschichte war sehr natürlich mit den Schicksalen der Charaktere verknüpft, und sehr gut lesbar. Dies gilt nicht für alle historischen Romane und daher vielen Dank dem Autor dafür.
Die Charaktere waren gut darstellt und man hatte mit ihnen gelebt und gelitten. Das Buch war etwas Männer-lastig, aber so ist es manchmal bei "Firmengeschichte". Aber in der neuesten Generation kamen auch Frauen zu Wort, was sehr interessant war. Vor allem diese Art, aus verschiedenen Perspektiven die Geschichte zu erzählen, hat Spaß gemacht.
Für mich der einzige Minuspunkt, der aber die Freude nicht sehr trübte, war, dass ich zu wenig über die Arbeit der Quartiersleute weiss und auch hier nicht für mich genügend erfahren habe.
Das Buch ist aber eindeutig eine Empfehlung!

lovelybooks.de Kundenrezension

 

... Das Buch ist wirklich ausgesprochen gut. Der Leser begleitet die Familie des John Buttger durch zwei Kriege und viele Schicksalsschläge bis in die heutige Zeit. Wir können erleben, daß  jede Zeit ihre speziellen Probleme hat und daß manche Dinge sich wohl nie ändern. Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dieses Buch gelesen zu haben. Ich hätte sonst etwas Gutes verpaßt. Der Schreibstil ist toll zu lesen und ist wirklich trotz des Themas leicht und verständlich. Hier hat man keine hochgestochene Schreibweise, sondern einen sehr guten, verständlichen und packenden Text. Die Charakter sind wunderbar vorgestellt und man zittert und bangt mit der Familie in jeder Situation mit. Sie wachsen dem Leser wirklich im Laufe der Seiten ans Herz.

lovelybooks.de Kundenrezension

 

... Ich bin ein großer Fan von Familiensagen und Geschichten, die sich über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte hinweg entspinnen. Jeder Leser, der sowas auch mag, wird von diesem Buch begeistert sein.

lovelybooks.de Kundenrezension